Gemeinschaftspraxis Dres. Ley / Völter-Jans

Ernährung bei erhöhten Harnsäurewerten

Durch Umstellung der Ernährung können erhöhte Harnsäurewerte gesenkt werden. Am wirkungsvollsten ist die Umstellung auf eine vegetarische ovo-lakto-vegetabile Kost, d.h. Verzicht auf Fleisch und Wurstwaren, der Eiweißbedarf wird durch Milch und Milchprodukte sowie Eier gedeckt.

Wem diese Kostform nicht zusagt, möge eine weniger strenge Form der Diät versuchen:

  • Fisch, Fleisch und Wurstwaren einschränken auf maximal 100-150 g pro Tag, dazwischen 2-3 fleischlose Tage pro Woche.
  • Innereien (Bries, Leber, Nieren u.ä.), Haut von Fisch und Geflügel, Heringe, Ölsardinen, Sprotten und Meeresfrüchte vom Speiseplan streichen.
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen) nur an fleischlosen Tagen verzehren
  • Milchprodukte, Eier (max. 3 pro Woche), Obst, Gemüse, Salate u. Getreideerzeugnisse anstelle von Fleisch bevorzugen.
  • Kochen ist als Zubereitungsform günstiger als Braten.
  • streben Sie langfristig den Abbau von Übergewicht durch eine fett-, alkohol- und kalorienreduzierte Kostform an.

Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 2,5 bis 3 l täglich. Hier eignen sich besonders hydrogencarbonatreiche Mineralwässer, verdünnte Zitrus- und Apfelsäfte, Früchte- und Kräutertees. Dagegen sollten alkoholhaltige Getränke sowie alkoholfreies Bier und zuckerhaltige Limonaden gemieden werden. Koffeinhaltiger Kaffee und Schwarztee sind eingeschränkt erlaubt (max. 2-3 Tassen täglich)

Weiterhin wichtig:

Sorgen Sie für ausreichende körperliche Aktivität, meiden Sie Flüssigkeitsverluste durch übermäßiges Schwitzen (Sauna,Sonnenbäder) oder Verwendung von Abführmitteln. Versuchen Sie, Stress zu reduzieren und sorgen Sie für ausreichenden Schlaf.

Viel Erfolg und gute Gesundheit!